Monatsarchiv: August 2011

2. Spieltag: Guten Tag, wir haben Geschenke dabei

Heute stand unser zweites Spiel aufm Plan, es ging gegen FV Nussloch (kennt man von Mario Barth, Handtaschen und so…). Uns erwartete – neben gutem Wetter – ein Kunstrasenplatz und ein Gegner, der – wie schon unser letzter Gegner – auch die Ambitionen hat, diese Saison aufzusteigen und sein erstes Spiel verloren hatte. Da ich diese Woche einmal nur schlecht und einmal gar nicht trainieren konnte, reservierte man mir wieder einen Platz auf der Ersatzbank, um meine Bürobräune ein wenig zu pflegen.

Das Spiel begann wieder recht ausgeglichen und wir hätten gut und gerne 1:0 in Führung gegen können. Taten aber leider nicht wir, sondern der Gegner, ein unnötiges Tor. Dieses wurde aber kurz danach durch das 2:0 getoppt, bei dem wir dem Gegner den Ball quasi aufm Silbertablett präsentierten, was er dankend annahm. Danach versuchten wir, uns wieder ein wenig zu fangen, was phasenweise auch fast gelang – bis das 3:0 fiel. Dieses Mal nicht so schlecht wie das 2:0, aber trotzdem mit dem Prädikat „unnötig“. Dann der Halbzeitpfiff. Ich wurde vom Trainer angewiesen, mich warmzumachen. Die zweite Halbzeit lief dann, was die Gegentore anging, gesitteter ab. Trotzdem gab es zwei (oder noch mehr?) Situationen, bei denen der Gegner nochmal hätte erhöhen können. Dies tat er nur ein einziges Mal. Ein Angreifer setzte sich rechts an der Grundlinie durch und passte nach innen, wo mein Gegenspieler keine große Mühen hatte, sich von mir zu lösen und locker einnetzen konnte. Da mein knöchel aber 2 min vorher ein Rendezvouz mit dem Fuss des Gegners hatte und ich zu dem Zeitpunkt des Tores noch arge Schmerzen hatte, war ich so benebelt, dass ich meinen Gegenspieler gar nicht wahrgenommen hatte. Erst mit einer Portion Eisspray ging es für mich weiter. Nach 90 min hatte der Schiri ein Einsehen und pfiff ab. Für uns blieben 0 Punkte, viele Hausaufgaben und zwei angeschlagene Spieler. Ich – für meinen Teil – war recht zufrieden. Die 45 min sind 25 min mehr als beim letzten Spiel und ich denke, es gelang mir, eine solide Leistung abzuliefern. Ich hoffe, dieser Trend setzt sich in der nächsten Woche beim Training fort (so mein Knöchel es zulässt).

Gruß
Hauke

Advertisements

Freitags-Füller

1. Heute wird es wieder sehr warm, das war klar (wenn man den Wetterbericht sich anschaut). WIESO ZUM TEUFEL ZIEHE ICH NE LANGE JEANS AN?!? .

2.  Achtung, Witz: Kommt ne Frau beim Zahnarzt.

3. Vor meinem Fenster fließt der Neckar, und das ist auch gut so .

4. Mein Hals tut weh (nein, die Klimaanlage ist nicht schuld, eher die Tatsache, dass ich heut Nacht meine Decke verweigert habe).

5. Es könnte sein, dass ich in zukunft Gefahr laufe, meinen Körper zu sehr zu belasten (aber was soll ich nunmal machen, ich will sowohl Fussballspielen als auch laufen)  .

6. Nachtrag zu Punkt 2: hahaha!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Kino mit meiner Liebsten (endlich mal wieder) , morgen habe ich Haushalt, Laufen und Relaxen geplant und Sonntag möchte ich keine Handtaschen, sondern drei Punkte aus Nussloch mitbringen !

Quelle


1. Spieltag: Endlich ist es soweit

Kurz und knackig berichtet: Heute war Saisoneröffnung. Wir hatten die Spielvereinigung Eppelheim zu Gast. Aufgrund herausragender Leistung im letzten Training (was keine Aussage darüber ist, in welches Richtung es ragt) hatte ich mir einen Startplatz auf der Auswechselnbank erkämpft, es hieß also erst einmal Eierschaukeln und Klugscheißen. Erste halbzeit war ohne größere Aktionen über die Bühne gegangen, die Mannschaften waren recht ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit gelang uns dann das 1:0, was aber wenig später durch einen Elfmeter vom Gegner egalisiert wurde. Unserem rechten Innenverteidiger ging (bei dem Sonnenschein kein Wunder) langsam die Puste aus und so durfte ich ab der 70. Minute ran. Kurz danach Elfmeter für uns, den Daniel sicher verwandelte, 2:1. Dies sollte dann auch das Endergebnis sein, wir hatten somit zum Saisonstart 3 Punkte geholt und konnten recht zufrieden sein. Ich war es sowieso, da ich meine Leistung von Donnerstag nicht bestätigt habe, sondern solide 20 Minuten gezeigt habe. Nun muss ich das noch im Training wiederholen und dann werden es statt 20 nächstes Mal vielleicht 90 Minuten…

Gruß
Hauke


Freitags-Füller

1. Jetzt kann ich hoffentlich endlich mla wieder Laufen gehen: Saisonvorbereitung ist vorbei, Montagstraining entfällt .

2.  Nichts ist unmöglich.

3. Es macht Spaß , mit den Tüdnüs, Stauchs, Adlers und Co. ein Wochenende zu verbringen .

4. Der USA-Urlaub (was auch sonst?) wird mein Highlight der 2. Jahreshälfte.

5. Ich frage mich , was genau mir meinen Einsatz am Sonntag versaut hat  .

6. Donnerstagabend nach dem Training noch von Heidelberg nach Frankfurt zu fahren ist nicht gerade esay, aber das war es  wert.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Lagerfeuer und nette Gesellschaft , morgen habe ich nichts geplant und Sonntag möchte ich 3 Punkte, ohne wenn und aber !

Quelle


Aus 2 mach 1

Wie einige von euch wissen, besitze ich ein Computersystem mit zwei Bildschirmen. Einer ist der iMac ansich mit 27″ und daneben, rechts von mir, ein 21″. Die Strategie mit zwei Monitoren fahre ich nun schon seit geschätzten sechs Jahren. Angefangen hatte es damals mit einem 19″ Röhre und einem 15″ Röhre, übereinander angeordnet. Meine Eltern upgradeten damals von 15″ auf 17″ und ich griff mir gleich den ausgedienten 15″-Bildschirm. Irgendwann tauschte ich den 15″ gegen einen 19″ Flachbildschirm ein (FLACHBILDSCHIRM, DER WAHNSINN!!! – damals), was zwar ein Fortschritt war, aber dem Auge auch einiges abverlangte. Es durfte fortan immer zwischen dem astreinen Bild des Flachbildschirms und dem mittelalterlichen Bild des Röhrenmonitors wechseln. Mit dem Umzug nach Heidelberg war damit dann aber Schluss. Dank der Unterstützung eines guten Freundes von mir blieb der Röhrenmonitor bei meinen Eltern in Hamburg und ich – kaum hier angekommen – holte mir den 21″. In dieser Konstellation lief es weiter bis ich mir den iMac holte, der besagte 27″ hat. Ich muss sagen, das war ein Zustand, der mir gefiel. Viele Leute können behaupten, weder einen 21″ und schon gar keinen 27″ zu haben, ich hatte beide und war glücklich mit dem massig vorhandenen Platz auf dem Desktop.

Das ist nun passé, ich habe meinen 21″ rausgeschmissen. Ich sitze nun „nur noch“ an meinem 27″ iMac, rechts neben mir ist gähnende Leere (aus Erfahrung weiß ich aber, dass der Zustand nicht lange anhält. Zwei Wochen, und der Platz ist zugemüllt). Wieso das? Die Erklärung ist recht simpel und logisch. Mit dem neuen Betriebssystem vom Mac habe ich die Funktion von mehreren Schreibtischen für mich entdeckt. (Kurze Erklärung für die Windows-Nutzer, die das oftmals nicht kennen: Man hat mehrere virtuelle Desktops, zwischen denen man wechseln kann und auf denen unterschiedliche Programme Platz finden)Diese Funktion gab es zwar auch schon im alten Betriebssystem, da war sie aber lange nicht so attraktiv. Ich glaube, damals konnte man mit dem Bewegen der Maus in eine Bildschirmecke oder über Tastenkombi den Schreibtisch (=Desktop) wechseln, wie umständlich! Nun geht es ganz einfach per Geste auf dem Trackpad und ist somit super einfach.

Aber wieso gebe ich nun 21″ auf? Der Grund hierfür liegt in der Faulheit des Menschen (ich verallgemeinere hier mal, auch wenn es sich um meine persönliche Faulheit handelt). Bisher war es so, dass ich fürs Lesen der Mails und fürs Chatten, was bei mir auf dem zweiten Bildschirm angeordnet ist, zuerst meinen Kopf nach rechts drehen musste. Dann musste mein Auge quasi Höchstleistung abrufen: Anderer Bildschirm, anderes Format, andere Distanz. Diese Arbeitsschritte werden nun radikal gekürzt: Kurze Fingerbewegung, der Kopf bleibt starr, der Bildschirm ist der gleiche, gleiche Distanz, gleiches Format. Alles gleich, alles super. Das hört sich erst einmal nach wenig an, ist aber in der praktischen Anwendung ein enormer Unterschied. Es ist auch keine Frage einer Umstellung für mich. Es ist eher so, dass sich irgendwann, mit zwei Bildschirmen, rausstellte, dass ich den rechten Bildschirm gar nicht mehr anschaue, weil ich mittlerweile intuitiv alles auf den Hauptbildschirm angeordnet hatte. Logische Konsequenz: Raus mit dem alten Brett!

Positive Nebenerscheinung des Wechsels: Ich habe meinen Schreibtisch mal wieder aufgeräumt und gesäubert (den physischen, nicht den virtuellen).

Gruß
Hauke


Freitags-Füller

1. Früher oder später muss wieder gebügelt werden – na, dann wähle ich doch später .

2. Ich hab die Schandmaul-DVD von Robert angeschaut und könnte sie demnächst wieder zurückgeben, aberich glaube, ich schaue sie mir noch ein zweites Mal an, bevor sie Retour geht

3. Kann bitte mal jemand Zeit schenken .

4. Nen Mini werde ich wohl nicht mein Eigen nennen ,aber träumen ist doch erlaubt.

5. Mein Freundin ist einfach unglaublich, wenn man bedenkt, wie anstrengend ihre Hausarbeiten zu sein scheinen  .

6. Facebook  – bitte was?

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf gute Musik mit optischen Einflüssen (SCHANDMAUL!!!) , morgen habe ich wieder mal nichts geplant (die Taktik ist super, das letzte Mal sprangen Kekse und ein toller Nachmittag bei den Tündüs raus) und Sonntag möchte ich Fussballspielen, bis ich k.o. bin (oder der Schiri abpfeift) !

Quelle


Freitags-Füller

Ganz unspektakulär, aber pünktlich: Der Freitags-Füller. Ich wünsche euch ein entspanntes Wochenende…

1. Ich fühl mich gut wenn ich Fussballspielen kann .

2. Ein echter Fussballplatz ist  grün.

3. Bald gibt es wieder das real american feeling .

4. Wasser ist   mein liebster Durstlöscher bei großer Hitze.

5. Ich kann mich nicht entscheiden,  muss ich aber aktuell auch nicht  .

6.  Bremen stinkt oder etwa nicht ?

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das gepflegte NIchtstun kombiniert mit der Eröffnung der neuen Bundesligasaison (HIER REGIERT DER H-S-V!!!) , morgen habe ich mich ausruhen geplant und Sonntag möchte ich Fussball, Fussball, Fussball spielen !

Quelle