Monatsarchiv: November 2010

Thementag: Welt-Aids-Tag

Passend zum Welt-Aids-Tag ist selbiger Thema im Themenbild. Ich hab da mal was vorbereitet :-), was ich der Vollständigkeit halber hier noch einmal poste:

Weitere kreative Köpfe


Welt-Aids-Tag

Heute (1.Dezember) ist nicht nur der Tag, an dem das erste Türchen vom Adventskalender geöffnet wird (so man denn einen hat). Heute ist auch Welt-Aids-Tag. Da Phili seit etwas mehr als einem Jahr im Vorstand von Aids + Kinder aktiv ist, geht das Thema auch an mir (zum Glück) nicht spurlos vorbei. Aus diesem Grund möchte ich auf eine „Aktion“ hinweisen, die auf die Diskriminierung HIV-Infizierter und Aids-Kranker aufmerksam macht und diese zu beseitigen versucht. Nehmt euch die 10min (und gerne mehr) und stöbert ein wenig auf der Seite rum, lasst euch für das Thema sensibilisieren und fragt euch mal, wie ihr reagieren würdet, wenn jemand in eurem Bekanntenkreis euch eröffnet, dass sie / er HIV-positiv ist…


1. Advent

Wenn man heute, am 1. Advent, in einigen Blogs querliest, wird man vielerorts mit einer herzlichen „Alles Gute zum 1. Advent“ begrüßt. Das ist auf meinem Blog nicht der Fall. Damit es hier aber nicht zu unweihnachtlich zugeht, und da Phili heute unsere Wohnung weihnachtlich geschmückt hat, poste ich hier das Ergebnis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Sinne: Frohen 1. Advent!

Gruß
Hauke


Themenbild: Traumhaus

Diese Woche ist das Thema „Traumhaus“. Hier hätte ich gerne wieder etwas aktuelles fotografiert, aber das Wetter war nicht so doll, ich hatte wenig Zeit und (der Hauptgrund) mein Traumhaus ist in Heidelberg nicht vorhanden. Also habe ich im Fotoarchiv ein wenig rumgewühlt und folgendes Bild herausgekramt:

Zu sehen ist ein Reetdachhaus auf Amrum (hier hab ich, glaub ich, Phili die Bild-Idee geklaut). Warum dieses Haus? Natürlich wegen der guten Wärmedämmung, die unsere Umwelt schont. Im Winter speichert es die Wärme, im Sommer kühlt es… Nee, schietegal. Die Dinger sehen einfach nordisch aus und stehen an der richtigen Stelle (nämlich Norddeutschland). Amrum wäre Philis und mein Favourit, ob es sich realisieren lässt (finanziell, beruflich etc.) sei mal dahingestellt, dafür ist es ja ein TRAUMhaus.

Andere Träumer

Gruß
Hauke


Freitags-Füller

1.  Der Geruch von verbranntem Diesel werde ich immer mit Urlaub verbinden.

2.  Bald wird es wieder Sommer, aber bitte erst im nächsten Jahr.

3.  Nein, wir werden nicht lange brauchen für den Cache, wie oft lagen wir mit der Annahme schon daneben...

4.  Gesundheit (Finger mal ausgenommen), tolle Freunde, interessanter Job, finanziell gut aufgestellt und ein angenehmes Leben, dafür bin ich dankbar .

5.  Gestern war Heute noch Morgen.

6.   Wenn ich überlege, wie teuer mein Hobby sein kann / ist, dagegen sind andere Hobbys lächerlich.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufs Phili-überraschen, morgen habe ich Hüttenaufbau und Freunde bekochen geplant und Sonntag möchte ich gerne meine Bilder mal ein wenig sortieren. Das wird aber nichts, denn am Snntag werden Daniel und ich unseren Urlaub planen. Ist aber auch nicht schlecht!

Quelle


Eine interessante Erfahrung

Phili und ich waren heut Abend auf der Eröffnung einer Foto-Ausstellung (nein, es war nicht meine Idee). Der Titel: „Die Hälfte des Himmels – 99 Frauen & Du„. Vorweg: Nein, es geht nicht um das Leben nach dem Tod aus der Sicht eines Mannes. Es ist eher das Gegenteil und deutlich ernstzunehmender.

Die Ausstellung zeigt Portraitfotos von 99 Frauen, die allesamt im Vorwege der Ausstellung interviewt wurden. Die Fragen lauteten unter anderem:

– Worauf sind Sie in Ihrem Leben stolz?
– Was ist für Sie das Schöne daran, eine Frau zu sein?
– Was haben Sie als Nachteil erlebt?
– Sind Sie jemals mit Gewalt in Berührung gekommen?
– Was wünschen Sie sich von der guten Fee, damit unsere Mädchen und Jungen in Würde leben können?

Die harten Fakten zu diesen Frauen:
– 23 dieser Frauen haben eine Vergewaltigung erlebt.
– 1 hat einen „Ehren“mordanschlag mit 26 Messerstichen überlebt.
– 9 haben Angehörige und enge Freunde in einem Krieg verloren
– 9 von ihnen haben schon einmal versucht, sich umzubringen.
– 5 haben schwere Kriegsgewalt mit ansehen müssen.
–  und noch viele weitere erschütternde Erlebnisse

Einige fotografierte Frauen waren an dem Abend vor Ort, einige richteten sich mit Gesang oder einer Rede an die Besucher der Ausstellung.

Die Ausstellung sollte keine Opferdarstellung sein, daher wurde auf eine Verbindungen zwischen Person und Schicksal verzichtet. Dies gelang zum einen durch die eben erwähnten Beiträge der interviewten Frauen, aber auch durch die Portraitfotos, auf denen die meisten der Frauen einem fröhlich erschienen. Meiner Meinung nach hat diese Ausstellung es super geschafft, für das Thema zu sensibilisieren und für die Anwesenden in den Fokus zu rücken. Aber auch die Strategie des nicht-als-Opfer-darstellen ging auf.

Wie man sich denken kann (was aber trotzdem schade ist), war ich einer der ganz wenigen Männer, die vor Ort waren (und die Anderen wurden sicherlich auch von ihrer besseren Hälfte „hergeschleppt“). Ich persönlich empfand die Stimmung in dem Raum als sehr merkwürdig. Subjektiv dargestellt war es ungefähr so: Man befand sich unter enorm vielen Frauen, einige von ihnen waren Opfer von Gewaltverbrechen geworden, viele (hoffentlich) nicht. Gewaltverbrechen werden meist von Männern verübt, Männer wie ich (wenn man es mal auf das Geschlecht runterbrechen möchte). Ich hatte das (sicherlich unbegründete nicht belegbare) Gefühl, dass ich als Mann in dem Moment vorsichtig sein musste, was ich sage oder auch nur denke, weil ich in der massiven Unterzahl war. Und dann fragte ich mich, ob genau dies das Gefühl ist, was Frauen in der Gesellschaft manchmal Männern gegenüber haben. Und alleine, um dieses Gefühl mal am eigenen Leibe zu erleben, hat sich der Besuch der Ausstellung schon gelohnt.

Gruß
Hauke


Freitags-Füller

1.  Das Problem ist   nonexistent, bei Männer heißt das nämlich „Herausforderung“.

2.  Schokolade vernichten, Fussballspielen, Fotografieren und Musikhören mache ich am liebsten selber.

3.  Wenn ich schlechte Laune habe höre ich entweder Musik, denke an etwas Schönes oder unterhalte mich mit Daniel, Phili oder Olli.

4.   Ein Haltewr hält sich durchhalten.

5.   Das echte Adventsfeeling beginnt für mich  generell zu spät. Hervorgerufen wird es durch die Stimmung auf den Straßen, gerne unterstützt durch Schnee und entsprechende Musik.

6.   Harry Potter  hat so nen kleinen Zauberstab *Zauberstabanzeig*

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Juniorteam!!!, morgen habe ich mit vielen netten Leuten hoffentlich das Juniorteam-Jahr 2011 geplant und Sonntag möchte ich mit Sicherheit wieder, dass das JT-Event noch nicht vorbei ist (wie jedes Mal)!

Quelle