Neues Handy – ist das überhaupt noch ein Handy?

Seid Donnerstag besitze ich ein neues Handy, das, versteckt in seinem Inneren, irgendwie auch telefonieren kann. Über Olli (riesen Dank nochmal an dieser Stelle) bin ich an ein iPhone 3G (zweite Generation, wie der Name schon sagt) gekommen. Lustigerweise hat mich Olli noch vor ca. nem Monat gefragt, ob ich mir eins kaufen würde, wenn ich die Möglichkeit hätte. Leicht verwirrt fragte ich nur zurück, wieso ich sowas tun sollte. Naja, Olli hat es nicht gemacht, also habe ich zugeschlagen, und nun liegt es vor mir.

Wenn man vom Planeten der Sony Ericcsons kommt und dort sechs Jahre gelebt hat, ist es eine enorme Herausforderung, sich im iPhone zurechtzufinden. Aber nachdem mir von mehreren Seiten Mut zugesprochen wurde, glaube ich auch langsam, dass es funktionieren wird. Und in der Tat, die Bedienung erscheint mir mehr und mhr intuitiv. Anfangs fielen mir zwar viele Anwendungen (ja, das heißt bei Sony Ericcson nicht „App“) und Funktionen ein, die ich mit Sicherheit beim iPhone vermissen würde, aber mittlerweile merke ich, dass ich mich da geirrt hatte :-).

Die Inbetriebnahme gestaltete sich allerdings ein wenig schwierig. „Ach, das is es also, schick schick“ – „wiegt ja gar nicht so viel“ – „hat ja nur so nen komischen Anschluss unten und gar keine Tasten“ – „wo steck ich denn meine Kopfhöhrer rein, oder geht das auch nur über diesen komischen Anschluss?“ – „Ach, da oben geht das“ – „und wo steck ich die Simkarte rein? Da is ja gar keine Einschubmöglichkeit“ – „wo ist das Handbuch? Ich will es nicht lesen, ich will nur wissen, dass es da ist! Also, wo ist das Handbuch? – das waren nur einige Gedanken, die mir am Anfang durch den Kopf schwirrten (das Handbuch gab es tatsächlich (ausgedruckt) nicht). Dank Internet fand ich dann doch eine Einschubmöglichkeit für die Sim-Karte und somit stand dem Spaß nichts mehr im Wege. Endlich hochgefahren sah ich mir den Desktop (ich glaub, auf iphonianisch heißt es home) an und staunte über das reichhaltige Angebot an Möglichkeiten. Kalender, Telefon, SMS, Internet, Google Maps, Wetter (Wetteranzeige, nicht Wettergenerierung), Digitalkamera, MP3-Player, Videoplayer etc. präsentierten sich da. Mit dem Großteil des Angebots konnte mein altes SE W902 auch mithalten, Sony Ericcson hat es allerdings nie geschafft, den Umfang so beeindruckend zu präsentieren :-).

Nun ging es ans Einrichten, neudeutsch: Personalisieren oder auch individualisieren. Wie bekomme ich meine Kontakte aufs Handy? Wie übertrage ich Musik? Bekomme ich den Kalender mit Thunderbird synchronisiert? Und ist es wirklich so, dass ich mir meinen Klingelton wirklich mit den zig anderen Millionen iPhone-Nutzer teilen muss? Nachdem ich zahlreiche Internetseiten durchblättert, unzählige virtuelle Einstellschrauben gedreht und gefühlte Gigabyte an Daten hin und her verlagert hab lief auch auf diesem Schauplatz alles nach Wunsch, sogar das Tüdelbandlied meldet jetzt eingehende Anrufe.

Ich glaube, ich habe mich mittlerweile an das iPhone gewöhnt und werde es in Zukunft zu schätzen wissen, das ist absehbar. Die Angebotsvielfalt ist enorm, es wirkt praktisch, intuitiv (mittlerweile), hilfreich und ist eine Bereicherung. Olli, tritt Dr mal in den Arsch, dass Du es nicht haben wolltest :-).

Zuletzt noch eine Sache, die mir aufgefallen war: Einige Apple-User machen sich gerne über Windows lustig, weil man auf Start drücken muss, um den Rechner runterzufahren. Beim iPhone wird dieser Widerspruch noch einmal getoppt, wie ich meine. Das iPhone ist ein Handy mit Touchdisplay, hat somit nur vier Tasten. Nun frag ich mich, wozu es dann eine Tastensperre hat? Noch dazu dient die größte der vier verbleibenden Tasten dazu, die Tastensperre aufzuheben! Da hat Apple wohl mal von Microsoft gelernt ;-).

Advertisements

3 responses to “Neues Handy – ist das überhaupt noch ein Handy?

  • Kiki

    Hab ich es doch gewusst ^^ Der Aufwand hat sich bestimmt gelohnt. Hast du jetzt auch mehr Speicherplatz für Musik? Aber wie ist das jetzt mit deinem Radio-Transmitter? Das passt doch nicht mehr…

    • Hauke

      Nee, mehr Platz nicht, sind auch „nur“ 8GB. Und ja, der Transmitter passt nicht mehr. Aber dafür gibt ja nen Casetten-Adapter (ui, wie nostalgisch). Und es hat einen Vorteil: Ich kann mir endlich nen vernünftigen Halter fürs Auto kaufen. Die Stecker- und Tasten-Anordnung beim SE war so unmöglich, dass es dafür keinen Halter gab.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: