Monatsarchiv: September 2010

Savoir vivre

Stellt Euch vor, die Woche geht wieder los, ihr dürft wieder zur Arbeit und ihr wisst schon, was euch da erwarten wird. UNd dort angekommen merkt ihr, ihr werdet nicht enttäuscht werden: Der Tag ist anstrengend, nichts läuft so, wie es soll und das Wetter war auch mal besser.

Aber irgendwann ist Feierabend, man fährt nach Hause und fragt sich, wie man den Rest des Tages nun noch retten kann. Und dann kommt die Idee…

Schritt 1 (die Präparation): Man lege sich gemütliche Sachen bereit
Klamotten

Schritt 2 (die Grundlage): Man fülle eine Badewanne mit Erkältungsbad-Konzentrat
Badewanne

Schritt 3 (die Krönung): Man lege sich gute Musik, hochwertige Kopfhörer und leckere Pfeffernüsse in stets greifbare Nähe
Chappi und Lala

Zum Nachfühlen: Musik aufdrehen, Augen zumachen und genießen


Letztens bei uns zu Hause

Froschn


???

Quizfrage: Was ist hier falsch?
Was passt hier nicht?

Lösung:
Vergriesgnaddelt 1

Vergriesgnaddelt 2

Wie kam es dazu?
Beim Anbringen der Türen des großen und des kleinen Schranks habe ich die erste Tür oben links bündig mit der Oberkante des Schranks angebracht.
Alles richtig
Schaut man nun in die Mitte des Schranks, ergibt sich die Verschiebung auf dem dritten Bild. Der kompetente Mitarbeiter beim blau-gelben Möbelhaus versichterte uns, dass wir so vorzugehen hätten, dass wir erst die oberen und dann die unteren Türen zu montieren hätten. Schaut man sich die Bohrungen im unteren Teil des großen Schranks an, so findet man keine Löcher, die die Türen in einer passenden Position anbringen würden. Bringt man erst die unteren und dann die oberen Türen an, so würden die oberen Türen oben abstehen (wofür es aber auch wieder keine vorgesehenen Löcher gibt). Bringt man die Türen so an, wie es die Bohrlöcher vorgeben, so überlappen die Türen in der Mitte.

Was also tun?
Fluchen, am Kopf kratzen, überlegen, ob man nen Montage-Heini vom Möbelhaus antanzen lässt, überlegen, wer das am Ende zahlen darf, überlegen, dass diese Lösung nicht gut ist und schlussendlich neue Löcher bohren. Nun passt es, ist windschief, geht mit viel Toleranz als Kunst durch und erfüllt seinen Zweck. Aber erklären, wie es dazu kam, konnte mir bisher keiner…


Freitags-Füller

1.  Wenn ich könnte, würde ich mir einen Mini kaufen. Kann ich aber nicht. Beim letzten Ikea-Einkauf habe ich aber bemerkt, dass es Vorteile hat, nen Passat zu fahren.

2. Pizza ist zur Zeit mein Lieblingssnack (wenn der kleine Hunger kommt).

3. Mein Leben wäre einfacher, wenn  ich nicht Fussball spielen würde (jedenfalls wären die Freitage einfacher).

4. Einschlafen ist eine schöne Art den Tag zu beenden (hat sich in der Vergangenheit bewährt).

5.   Erste Eindrücke haben bei mir eine hohe Relevanz (entspechen aber nicht immer dem IST-Zustand).

6.  Wenn ich einige verwahrloste Eltern mit ihrem vernachlässigten Nachwuchs sehe, wird mir schlecht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Moment, wo alle Umräum-Arbeiten in der Wohnung beendet sind (schade, dass dieser Moment nicht heute ist), morgen habe ich eigentlich einen Kurztrip nach Straßburg geplant (scheitert aber wohl am guten Wetter) und Sonntag möchte ich in die Sauna und / oder mit Freunden kochen!

Quelle


Die Axt im Haushalt…

… ersetzt ja bekanntlich den Auftragskiller. Und handwerkliches Geschick erspart einem Kosten (aber keine Mühen). Daher hieß es heute in die Hände gespuckt und im Haushalt angepackt. Es gab über die Zeit immer mehr Baustellen, die es galt zu beseitigen. Hier eine Resultatübersicht:

Die Uhr im Bad
Die Uhr im Bad

Die Ablage im Flur
Ablage im Flur

Umräumen des Schrankinhalts
Schrankinhalt

Und das Hauptobjekt: Der neue Schrank in der Küche
Schrank in der Küche

Morgen geht es weiter mit einem neuen Regal im Keller, um dort auch sowas wie eine Ordnung herzustellen.


SOLL vs. IST bei einem großen Möbelhaus

Ich bin gerade dabei, einen Schrank, den Phili und ich uns bei einem blauen Möbelhaus mit gelber Schrift gekauft haben, aufzubauen. Zu den Einzelteilen des Schranks gehörten unter anderem Nägel, die wie folgt aussehen:
SOLL

Und es gab Nägel, die wie folgt aussehen:
IST

Jetzt kann man sich ärgern, dass man keine brauchbare Ware bekommen hat. Man kann es aber auch sein lassen, denn zu dem IST gehört unter anderem auch, dass von den 18 Nägeln, die vorhanden sein sollen, 23 tatsächlich da sind. Unter’m Strich hab ich also 18 Befestigungsnägel, einen Plattnagel und vier Entschädigungsnägel. Und irgendwann hab ich auch nen Schrank…


Freitags-Füller

Late, but not too late der Feitags-Füller (nu aber zack zack, is schon 25 min vor 12).

1.  Zum Frühstück gibts bei mir in der Woche fast nichts, ein Pudding ist das Höchste der Gefühle. Auf der Arbeit gibts dann aber nen Kaffee.

2. Ich bin glücklich, und das ist auch gut so .

3.   Der letzte Fehler für den ich mich entschuldigen musste liegt schon ziemlich lange zurück. Das liegt sicherlich nicht daran, dass ich keine Fehler machen würde, sondern dass ich mich nicht erinnere.

4.  Morgen werden Olli und ich unsere Rechner zu Höchstleistungen zwingen, auch bei diesem Wetter.

5.   Ich habe mich sehr geärgert, als ich eben gesehen habe, dass ich im Bundesligatippspiel auf Frankfurt getippt hab, während alle anderen auf Freiburg tippten (und jetzt ratet mla, wer gewonnen hat).

6. Ich glaube, bei mir würde sie arbeitslos werden, wenn ich jetzt spontan einen Wunsch bei der guten Fee äußern dürfte.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Olli, den Worschtmarkt, Julia und Matthias, morgen habe ich die Wochenplanung mit Olli und dann daddeln mit Olli geplant und Sonntag möchte ich die Zeit bestmöglich nutzen!

Quelle