Monatsarchiv: August 2010

Grätsche gegen Rechtsaussen

rätsche gegen Rechtaussen Logo

Am Sonnabend fand das von der Bürgerinitiative Grätsche gegen Rechtsaussen ins Leben gerufene 1. Echzell Festival statt. Die Sportjugend Hessen, und mit ihr das Juniorteam, traten, neben vielen anderen Vereinen und Institutionen, als Kooperationspartner auf (sorry für diesen verschachtelten Satz).

Vorweg: Wieso Bürgerinitiative und wieso Festival gegen Rechts?
Echzell hat seit 2008 einen Mitbürger, der aus der Rechten Szene kommt. Patrick W. feiert auf seinem Grundstück, einer Hofreite, rechtradikal ausgerichtete Partys und bedroht Nachbarn und Mitbrüger, bis hin zur Körperverletzung. Aufgeschreckt durch mehrere Zwischenfälle bildete sich 2008 die Bürgerinitiative „Grätsche gegen Rechtsaussen“, die sich zum Ziel gemacht hat, auf diese Missstände in Echzell aufmerksam zu machen, die Ausbreitung von Rechtsradikalismus in Echzell einzudämmen und die Jugendlichen vor rechtem Gedankengut zu bewahren.

Das Festivalgelände

Im Zuge dessen fand nun das 1. Echzell Festival statt. Auf einem Sportplatz in Echzell wurde neben einem Sponsorenlauf auch ein C-Jugend Fussballturnier, ein Familiensportparcours, Infostände gegen Rechts, Essen und Trinken und Abends der Auftritt der Bands „Fräulein Wunder“ und „Hartmann“ geboten. Eine Tombola und eine Disco rundeten das Angebot ab. Dass die Thematik Rchtsradikalismus brisant und aktuell ist zeigte die Anwesenheit von hessischen Politikern, allen voran der Vorsitzende der hessischen SPD Thorsten Schäfer-Gümbel.

Ein Teil der zahlreichen Helfer auf der Bühne

Das leider nicht durchgehend gute Wetter schmälerte sicherlich den Besucherandrang, die erwarteten 500 Besucher wurden, laut Medienberichten, trotzdem erreicht. Demgegenüber standen geschätzte 30-40 Helfer, die das Festivall unterstützten und zahlreiche Sponsoren, die Essen, Trinken, Zelte etc. zur Verfügung stellten. Es zeigt sich somit, dass die Akzeptanz und Unterstützung in der Bevölkerung, der Wirtschaft und der Politik gegeben sind.


Das Festivalzelt

Für mich persönlich war es ein tolles Event. Die Helfer und Organisatoren waren sehr motiviert und die Stimmung war, soweit ich es mitbekommen habe, super. Die Anzahl der Besucher hätte gerne ein wenig größer sein können, was aber aufgrund des Wetters nicht verwundert. Dass die NPD zeitgleich in Echzell eine Kundgebung angemeldet hatte, störte dank Polizeipräsenz nicht, generell war man sicherheitstechnisch gut aufgestellt.

Bleibt noch der nächtliche Burger King Besuch nach dem Festival zu erwähnen, nachdem wir abseits des Festivals und während die Bands spielten im Schein von Autoscheinwerfern Fussball gespielt hatten. Das gehörte nicht zum geplanten Ablauf, hat dafür umso mehr Spaß gebracht.

EDIT: Hier ein Link, auf dem man nachlesen kann, was Patrick W. für ein Mensch ist.

Advertisements

Freitags-Füller

Faszinierend, mir kommt es vor, als ob ich den letzten Freitags-Füller erst vor zwei Tagen geschrieben hätte.

1.  Freunde haben auch ihre Vorteile: Sie verbringen die Mittagspause mit einem, sie schicken einem Päckchen mit multimedialen Inhalten (und wehe, wenn nicht!) oder gehen mit einem ins Down Under.

2. Nichts ist wichtiger als meine Gesundheit, es ist daher selbstverständlich, dass ich mich gesund ernähre: Milchprodukte (zum Beispiel Schokolade), Getreideprodukte mit Gemüse und ein wenig Fleisch (zum Beispiel Pizza oder Burger) und ausreichend Trinken (zum Beispiel Wein, Bier, Cola-Mixgetränke).

3.  Ich bin bereit für Karriere. Packen wir es an!!!

4. Musik ist ne geniale Erfindung. Vorgestern bin ich ne Stunde auf youtube rumgesurft und hab Musikvideos angeschaut. Ich krieg jetzt noch Gänsehaut, wenn ich daran denke.

5.  Wie bekommt man eine Weltreise geschenkt? Man lässt sich nach dem Tod einäschern, dann eintuppern und lässt sich als Geocache-Travelbug um die Welt tragen.

6.  Man nehme etwas Bürgerinitiative, füge ein wenig unerwünschte braune Masse dazu , und raus kommt Grätsche gegen Rechtsaussen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ne Runde TDU daddeln, morgen habe ich mein Engagement auf einem Sportfest (siehe Punkt 6) geplant und Sonntag möchte ich mich ausruhen und mental auf die nächste Woche vorbereiten!

Quelle


Freitags-Füller

Auch wenn es sogar mit zwei zugedrückten Augen bei weitem nicht mehr Freitag ist, komm hier, im neuen Blog-Zu Hause, der Freitags-Füller

1.  Lachen ist wichtig. 17mal am Tag soll man lachen und Phili und ich tragen immer gegenseitig Sorge, dass wir das auch schaffen. Klappt eigentlich ganz gut .

2.  Fussball Bundesliga ist zur Zeit meine Lieblingsserie im Fernsehen . Alles andere kann man getrost in die Tonne treten.

3.  Wo in aller Welt  liegt Buxtehude? Also, ich weiß es 🙂.

4. Den Rythmus eines Liedes mit den Fingern (oder noch lieber mit dem Fuss) mittrommeln ist eine meiner Marotten.

5.   Heute freue ich mich am meisten , dass ich die Arbeit, die ein wenig während meines Urlaubs liegengeblieben war, wieder wegarbeiten konnte. Das macht Spaß 🙂.

6.   Wenn ich Auto fahre und ich alleine bin oder nur Phili dabei ist, singe ich jedes Lied mit, da kenn ich nix .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Beerdigung meiner Oma (naja, „freuen“), auf nen Dombesuch mit Olli und auf die Einweihungsfeier von Jojo und Dennis, morgen habe ich eine ausgiebigen Stadttour durch Hamburg mit zwei Kolleginnen geplant und Sonntag möchte ich eigentlich gar nicht nach Hause fahren, aber wat mut, datt mut! (is lustig, zu schreiben was man plant, wenn die Tage schon vorbei sind. Da hat man wenigstens geschafft, was man sich vornehmen wird)

Quelle


Umzug

Ich bin umgezogen. Nicht im realen Leben, ich wohne weiterhin in Heidelberg. Aber mein Blog ist umgezogen. Zukünftig werde ich nicht mehr unter kuestennebel.blogspot.com bloggen, sondern unter https://hhauke.wordpress.com/.

Der Grund ist so simpel wie genial: Die Handhabung des Bloges bei wordpress.com ist deutlich besser, wie ich finde. Bilder lassen sich besser positionieren und der Text lässt sich besser formatieren.

Ihr seid herzlich eingeladen, mich im neuen Zuhause häufig zu besuchen, während ich versuchen werde, das Lesen dort mindestens genauso spannend und unterhaltsam zu gestalten wie bisher (ich seh schon wieder die Ersten einschlafen).